Auch ein Jahr nach dem grossen Erdbeben haben noch viele kein neues Zuhause. Wir sammeln, damit sie gut den Winter überstehen.

Vor genau einem Jahr erschütterte das schwere Erdbeben Albanien mit über 50 Todesopfern, Tausenden von Verletzten und noch mehr Menschen, die ihr Zuhause verloren haben. Tausende Gebäude wurden zerstört. Noch heute leben viele Menschen in prekären Verhältnissen. Menschen, die schon zuvor ums Überleben kämpfen mussten, haben kein warmes Zuhause mehr und leben seit einem Jahr in provisorischen Unterkünften.

Zelte dienen vielen als neues Zuhause, weil die Häuser einsturzgefährdet sind. Andere haben ihre Verdienstmöglichkeiten verloren. Ihnen steht ein zweiter kalter Winter bevor.

Spende für Erdbebenopfer Albanien

Wir wollen helfen

Die Gesellschaft Schweiz-Albanien sammellt Geld, um die Arbeit der Swiss Foundation for Innovation – bekannt durch den Rettungsdienst ERA – zu unterstützen. Die schweizerisch-albanische Organisation unterstütz in der Region Peza-Ndroq, wo kaum andere Helfer aktiv waren, rund 150 arme Familien, die in schwierigsten Umständen leben. Sie schlafen in Zelten, Containern oder Heizung oder in den beschädigten Häusern – eine ständige Gefahr für alle Familienmitglieder, insbesondere auch die Kinder. Alle kämpfen ums Überleben, das Corona-Jahr hat das Leben nicht einfacher gemacht.

Mit Ihrer Spende werden Lebensmittel und Kleider gekauft, vor allem für die Kinder. Auch Hygieneprodukte sind wichtig, um die Ausweitung des Coronavirus zu bekämpfen. Frauen und Kinder erhalten psychologische Unterstütztung, wenn diese benötigt wird, Kinder werden betreut.

Helfen Sie mit!

Für die Unterstützung dieser Familien brauchen wir jede Hilfe.

>> Spenden Sie jetzt!

Und teilen Sie diesen Aufruf unter Freunden und Bekannten, bei der Arbeit und in ihren Vereinen.

Danke vielmals – faleminderit shumë!

Nach Erdbeben in Albanien: Hilfe für bedürftige Landbevölkerung
Hilfe für bedürftige Landbevölkerung (Bild ©SRI)
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.